Orthopädisches
Gesundheitshaus
Buxtehude/Hedendorf
Orthopädische Praxis
Michael Düsmann
 

Akupunktur / Homöosyniatrie (Injektionsakupunktur mit pflanzl. Präparaten)


Schon nach den ersten Sitzungen kann sich eine Entspannung und Symptomlinderung als Sofortwirkung einstellen. Für eine beständigere Wirkung sind etwa 10 Sitzungen erforderlich. Je nach Indikation werden in der Regel 10 bis 15 Sitzungen durchgeführt.
 
Akupunktur ist eine alte chinesische Medizin, in der Form dass eine Stimulation bestimmter Körperpunkte mit Nadeln statt findet, die auf sog. Körperkreisläufen liegen. Die Stimulation der Akupunkturpunkte mit Nadeln führt dazu, dass im Gehirn eine bestimmte Substanz (Butunin) ausgeschüttet wird, die sich über den ganzen Körper verteilt und dadurch zu einer sehr schnellen Schmerzfreiheit bestimmter Organe sowie zu einer entsprechender Laxation (Entspannung) der Skelettmusulatur führt.

Diese Methode ist die älteste und am weit verbreitetste Heilmethode. Sie gehört zur Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Nach traditionellen Vorstellungen fußen die meisten Erkrankungen auf Störungen im harmonischen Fließen der Lebensenergie Qi. Diese Lebensenergie Qi fließt in Leitlinien (Meridianen), die über den ganzen Körper sowie die Organe ziehen. Die Stimulation (erregen und beruhigen) von exakt festgelegten Akupunkturpunkten auf diesen Meridianen kann einen gestörten Energiefluss wieder stabilisieren.

Unterstützend wirken Wärme, Moxa, Kräuter, elektrischer Strom oder das Schröpfen. Funktionsstörungen des gesamten Organismus können hier durch gelindert oder beseitigt werden.
 

Die Akupunktur kann man als reine Körperakupunktur, aber auch als Ohrakupunktur durchführen. Diese wurde nach einem japanischen Kollegen auch im Rahmen der Schädelakupunktur Dr. Yamamoto durchgeführt. Ebenfalls werden hier Hand- und Fußakupunkturen mit einbezogen.

Schon nach den ersten Sitzungen kann sich eine Entspannung und Symptomlinderung als Sofortwirkung einstellen. Insgesamt sind je nach Indikation 10 bis 15 Sitzungen a 25min. notwendig.

Der Hauptwirkungsgrad der Akupunktur ist in der Schmerztherapie zu sehen, aber auch in der Entspannungstherapie oder in der Suchttherapie.

Nach durchgeführter Akupunktur kann ein körperspezifisches Trainingsprogramm bei einem Physiotherapeuten angeschlossen werden. Dieses ist besonders bei Skeletterkrankungen zu empfehlen, speziell auch bei allen Muskelschmerzerkrankungen sowie bei schmerzhaften Wirbelsäulensyndromen.

Eine Sonderform der Akupunktur ist die Homöosyniatrie. Diese wird als Injektionsakupunktur bezeichnet, bei der an bestimmten Akupunkturpunkten ein homöopathisches Medikament in Form einer Injektionsflüssigkeit eingebracht wird.

Die Akupunktur wird zum Teil über die staatlichen Krankenkassen übernommen. Hierbei wird die Akupunktur, im Bereich der Lendenwirbelsäule sowie Kniegelenke, nur dann bezahlt, wenn entsprechende Ärzte sich in das Akupunkturprogramm der Krankenkassen eingeschrieben haben.  Alle anderen Akupunkturformen sind privat zu bezahlen.